Scores (Partituren)

Das Projekt schlägt einen direkten und konkreten Kontakt vor mit Hilfe sogenannter Scores, die aus der Musik, aber auch aus der Performancekunst bekannt sind. Scores (Partituren) sind in der Musik bekannt als eine schriftliche Notation, zum Zweck der Aufführung eines Musikstücks durch Interpreten. Schon in der Musik werden unübliche grafische Elemente zur Notation von Partituren (z.B. Cornelius Cardew) verwendet. Fluxus-Künstler wie George Brecht erfanden sogenannte Event Scores (Event-Partituren). Ein Event Score kann als Notation (als Gedicht oder als Anweisungstext) beschrieben werden, um eine  performative Aktivität auszuführen/zu realisieren/ zu inszenieren. Solch ein Score kann von jeder/m ausgeführt werden. Auf dieser Methode baut unsere Vision der Small Projects for Coming Communities.

Wir sehen dieses Projekt daher als eine Aktivierung des politischen Bewusstseins auf vielen Ebenen. Eine Score (Partitur) zu realisieren, ist für uns eine politische Form des Denkens, eine Form, die nicht mit  Repräsentationsmacht verbunden ist, sondern mit einer direkten Aktivierung und Reflexion einer/s jede/n Einzelnen. Das Vorhaben strebt danach, Empathie, kulturellen Austausch und Beziehungen zu schaffen. Veränderung ist nur ein Gedanke entfernt. Scores können helfen, sich Veränderung vorzustellen.

Die Scores (Partituren), die Sie auf dieser Website finden, können in ihrem Umfang variieren: Einige mögen Gedanken erwecken, andere fragen nach einer performativer, literarischer, musikalischer und künstlerischer Aktion, einige geben Anweisungen zu Übungen und Gruppenaktivitäten, und die umfangreichsten entwickeln Kooperationsprojekte in größerem Umfang.

Realisierungen
Wir ermutigen jeden, diese Scores (Partituren) für sich selbst zu realisieren. Die Realisierungen können direkt über diese Website hochgeladen werden. Unter jedem einzelnen Score gibt es eine Upload-Funktion, die einlädt die eigenen Realisationen zu teilen.